27.04.2022

Von Mirow nach Röbel

Juhu, sie sind wieder fit, unsere Menschen, es kann weiter gehen. Das erste Stück Richtung Ortsausgang begleitet uns die neue Reitlehrerin des Ferienhofs, Astrid. Ihr Konzept klingt toll, wir wünschen unseren Artgenossen viele Reitschüler mit gutem Körpergefühl und sicherem Sitz.

Unser Weg führt uns heute zunächst nach Süden, denn wir wollen auf die Westseite des Mirower Kanals wechseln. Dann geht es nach Norden, an Lärz vorbei, auf einer Bundesstraße über den Müritzarm und weiter auf gepflasterten und asphaltierten Wegen.

Selten waren unsere Menschen so lange so brav an unserer Seite zu Fuß unterwegs. Großes Lob!

Kleines Päuschen in Vipperow

Belohnt werden wir alle dafür mit einer traumhaften Frühlingslandschaft, mit blühenden Feldern und Bäumen.

Nach 26 km erreichen wir unsere heutige Unterkunft – den Reitplatz des Ponysportvereins Röbel – und werden von Katharina und Dierk Kroeger auf das herzlichste begrüßt.

Wir bekommen noch eine Fuhre Heu obendrauf und unsere Menschen verbringen einen lustigen und unterhaltsamen Abend im Kreis von Familie Kroeger einschließlich der lebenden Legende Opa Wilhelm, mit Geschichten vom Kutsche fahren, Speckreiten und dem Ponysportverein.

Ein Kommentar

  1. Karin Reißenweber

    Ihr Lieben, es ist wunderschön in eurem Tourtagebuch zu lesen. Die vielen Bilder von fröhlichen Menschen und glücklichen Pferden und Hunden in der blühenden Natur. Dazu die treffenden Kommentare eurer Pferde!!
    Ich wünsche euch weiterhin eine gute Tour mit vielen schönen Erlebnissen. Liebe Grüße Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.